Backup On Startup mit dem neuen Cobian Backup 11

Written by on 31. März 2012 in Backup with 3 Comments

Es ist nun schon eine Weile her, dass ich das Thema Datensicherung mit Cobian Backup behandelt habe (Daten sichern mit dem kostenlosen Cobian Backup Teil I, Teil II). Es wird also Zeit, Cobian mal wieder genauer unter die Lupe zu nehmen. Wann, wenn nicht zum heutigen „Welt Backup Tag“ am 31.März. In der Zwischenzeit haben wir das sehr stabile Cobian Backup als Beta in der Version 11 Gravity vorliegen und es hat sich doch einiges getan (eine Liste der Neuerungen unter http://www.cobiansoft.com/cbnew.htm). So kann ich Sicherungsaufträge zentral über das Netzwerk für mehrere PCs komfortabel steuern.

Unter anderem gibt es nun aber die Möglichkeit, einen Sicherungsauftrag für die eigenen Dokumente automatisch beim Start von Windows durchführen zu lassen. Das möchte ich in dieser Cobian Backup Anleitung behandeln. Es erscheint auf den ersten Blick recht praktisch. Viele Anwender – vor allem im privaten Umfeld – haben ihren Rechner eben nicht den ganzen Tag laufen, sondern vielleicht nur für ein oder zwei Stunden. Eine automatische, terminierte Sicherung, etwa „sichere täglich um 17.00“ macht wenig Sinn, da es recht zufällig sein kann, ob zu diesem Zeitpunkt die Maschine überhaupt eingeschalten ist.

Eine reine manuelle Sicherung setzt andererseits eine gewisse Disziplin des Anwenders voraus. Ist wirklich jeder bereit, auch nach sagen wir 2 Jahren immer rechtzeitig an die Sicherung seiner Daten zu denken? Ich für meinen Teil – ich bin ehrlich – habe damit so meine Schwierigkeiten.

Notebook on
Foto: Andreas Liebhart  / pixelio.de

Die große Frage bei einer Sicherung „On Startup“ ist natürlich, in wieweit der gefühlte Bootprozess des Computers verlangsamt wird, sprich: wie lange muss ich warten, bis ich „normal“ arbeiten kann? Dies hängt natürlich im hohen Maße von der Hardware des Computers ab und auf welches Medium gesichert werden soll. Ich gehe im Folgenden von einem etwas betagteren Dualcore System mit 2 GB RAM aus, von dem ich meine Dokumente auf eine weitere Festplatte im Netzwerk sichern möchte. Die Dokumente haben einen Umfang von insgesamt 668 MB. Es handelt sich um ein übliches 100 Megabit/s (Fast Ethernet) Netzwerk.

Eine Sicherung auf eine NAS Festplatte (Network Attached Storage) ist sinnvoll, wenn mehrere Rechner über einen gemeinsamen DSL-Anschluss mit dem Internet verbunden sind und sich somit ohnehin in einem Netzwerk befinden. Diese externen Festplatten – etwa die D-Link DNS-320 Sharecenter Pulse – kosten heute nicht mehr die Welt und haben unter anderem einen Netzwerkanschluss, über den mehreren PCs Verbindung aufnehmen können. Auf dem Computer wird sie einfach als Netzlaufwerk eingerichtet, neben dem Laufwerk „C:“ gibt es dann bspw. ein weiteres Laufwerk „E:“ für die externe Festplatte.

Cobian Backup 11 wird im Wesentlichen wie die damalige Version 10 installiert, so dass ich in dieser Cobian Backup Anleitung nicht weiter darauf einzugehen brauche. Auch dieses Mal richte ich Cobian als Windows Hintergrunddienst (Service) ein, was der Zuverlässigkeit und Stabilität der Software entgegenkommt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt (31.03.2012) ist die Software noch nicht in deutscher Sprache erhältlich, was sich aber bald ändern dürfte. Außerdem ist Cobian Backup bedauerlicherweise nicht mehr als Open Source Lizenz erhältlich, aber immerhin als kostenlose Freeware. Für die meisten Anwender spielt der Unterschied ohnehin keine Rolle.

Zunächst starte ich Cobian Backup mit einem Klick mit der rechten Maustaste auf das Cobian Icon. Cobian Backup Gravity hat einen Planeten als Symbol und ist von dem ursprünglichen Pilz weggekommen.

 

Planetsymbol

Mit dem Aufruf Open starte ich das Hauptfenster von Cobian Backup.

Cobian Backup 11 Icon

Nun lege ich wie gehabt einen Sicherungstask an. Hierfür betätige ich den Button mit der Uhr.

Cobian Backup 11 New Task

Es öffnet sich der Taskassistent. Ich wähle:

  • einen geeigneten Task name
  • Include subdirectories – weil auch die Unterverzeichnisse gesichert werden sollen
  • Create separated backup using timestampswähle ich ausdrücklich ab. Auf diese Weise wird immer nur 1 Sicherungssatz vorgehalten und die Festplatte wird nicht so schnell voll.
  • Use Volume Shadow Copy – dies wähle ich, weil damit auch Dateien gesichert werden, die aktuell in Benutzung sind. Wenn Windows hochfährt will ich ja bereits am ersten Dokument arbeiten, während Cobian Backup noch mit Sichern beschäftigt ist.
  • Backup Type Full – ein Gesamtsicherungssatz, nicht nur die Änderungen an den Dokumenten werden gesichert. Das ist sicherer. Andererseits solltet ihr unbedingt auch mit Incremental oder Differential Sicherungen experimentieren (dann mit timestamp). Diese brauchen erheblich weniger Zeit und Cobian Backup nimmt zu Beginn der Windows Sitzung geringere Ressourcen in Anspruch!

Cobian General

In der Zwischenzeit habe ich auf der Netzwerk Festplatte für jeden Rechner und damit für jeden Sicherungssatz einen eigenen Unterordner angelegt.

NAS Sicherungsverzeichnisse

Unter Files kann ich danach die Verzeichnisse auswählen, die gesichert werden (in meinem Fall Dokumente) und …

Cobian Backup 11 Dateien auswählen

… das Verzeichnis, wohin gesichert wird (also E:/Sicherung_PC_Jochen auf der NAS Festplatte).

Cobian Backup Sicherungsverzeichnisse

Unter Schedule wähle ich On startup. Mehr muss hier nicht eingegeben werden.

Cobian Backup 11 Zeitplaner

Bei dem seit der Vorgängerversion von Cobian Backup neu hinzugekommenen Punkt Dynamics wähle ich unbedingt Low priority. Der eigentliche Backup Prozess wird also mit geringer Priorität durchgeführt. Nur auf diese Weise war es bei mir möglich, dass ich bereits weitere Arbeiten durchführen konnte, während Cobian Backup noch sicherte.

Cobian Backup Dynamics

Um die Computer Ressourcen noch weiter zu schonen, habe ich auf eine Komprimierung der Sicherungsdateien verzichtet. Ob die Dateien zusätzlich verschlüsselt werden muss jeder selbst entscheiden.

Cobian Backup keine Archivierung

Das waren also im Großen und Ganzen die wesentlichen Einstellungen für den Sicherungstask. Ein Klick auf ‚OK‚ und alles ist hinterlegt. Um es nun zu testen fahre ich jetzt den Computer runter und starte neu.

Cobian Backup 11 Abschluss Taskassistent

Ein kleiner Hinweis zeigt, dass Cobian Backup mit seiner Arbeit begonnen hat.

Cobian Backup Sicherung beginnt

Ein sich drehender Pfeil in der Taskleiste von Windows zeigt den Sicherungsprozess an.

Cobian Backup Sicherung in process

Am Ende wird mir bestätigt, dass Cobian Backup erfolgreich gesichert hat. Damit schließt meine Cobian Backup Anleitung ab.

Cobian Backup fertig

Ergebnis:

Der Backup Vorgang hat unter den gegebenen Bedingungen etwas über 3 Minuten gedauert. In dieser Zeit konnte ich nebenher auf dem Computer etwas anderes arbeiten, aber es war doch alles deutlich langsamer als gewohnt. Der Backupprozess macht sich also in diesen 3 Minuten auf jeden Fall bemerkbar. Ob mir nun höhere Sicherheit oder höhere Arbeitsgeschwindigkeit wichtiger ist, muss von Fall zu Fall entschieden werden.

Wer einen aktuellen und schnelleren Rechner hat, wird auch mit besseren Ergebnissen rechnen können. Wie ich bereits gesagt habe, sollte auch in jedem Fall eine Inkrementelle oder Differenzielle Sicherung probiert werden, da hier die Backup Dauer nochmal erheblich reduziert werden kann.

Was meint ihr? Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Cobian Backup gesammelt? Teilt mir Eure Meinung doch einfach mit 😉

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

About the Author

About the Author: Informatikkaufmann, MCSE, IT-Techniker .

Trag Dich ein

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, bestell den kostenlosen ...

Subscribe via RSS Feed Connect on Google Plus Connect on YouTube

3 Reader Comments

Trackback URL Comments RSS Feed

  1. A Kirs sagt:

    + Sehr stabiles „Arbeitspferd“ (seit vielen Jahren kein Absturz)
    + leichtes, sehr flexibles und transparentes Handling
    + Anwender ist jederzeit über Status und Sicherungshistorie informiert
    + einfache Anpassungen von Sicherungsjobs
    + durchdachter, flexibler Workflow der Sicherungsläufe
    + kann bedenkenlos empfohlen werden (Aussgae gilt für Windows, Einsatz bei anderen OS unbekannt)

    – Keine Zusammenarbeit mit NAS (z.B. QNAP, ext4);
    – beim inkorrekten Löschen einer gesicherten Sitzung (Job mit zugehörigen gesicherten Daten) können Datenreste übrig bleiben die kaum noch zu löschen sind
    – ersetzt keine Systemsicherung

  2. Rebecca sagt:

    Schönen guten Tag. Ich habe eine Frage.
    Es wurde in unserer Firma am 21.12 vergessen Cobian zu starten. Meine Kollegin hat nun etwas Bammel vor Ärger. Kann man in den Programm dass Datum ändern und Sicherung auf das Datum machen? Ohne dass es aufhält?
    Bitte um antwort. Schönen Tag

  3. Rebecca sagt:

    Da ich sie nicht privat anschreiben kann, bitte ich nicht um die Freischaltung meiner Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top