Browsereinstellungen für den Online Scan

Written by on 6. Juni 2012 in Viren entfernen with 0 Comments



Konfiguration am PCMit kostenlosen Onlineangeboten auf Virenjagd auf dem heimischen Rechner zu gehen stößt offenbar auf reges Interesse (Artikel Bitdefender, Eset, Symantec). Der ein oder andere hat aber auch Schwierigkeiten, den jeweiligen Onlinescanner überhaupt zum Starten zu bringen. Daher einige allgemeine Anmerkungen.

Wenn der Onlinescanner – vielleicht sogar ohne eine entsprechende Fehlermeldung – absolut nicht mit seiner Arbeit beginnen will, sollte man ihm soweit möglich entgegenkommen.

Die meisten Onlinescanner installieren ein Microsoft-nahes ActiveX Control auf dem PC, somit ist der Internet Explorer prädestiniert und sollte im Zweifel zumindest für diese Aufgabe genutzt werden. Das gilt auch für diejenigen, die normalerweise viel lieber mit Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera oder Safari im Internet stöbern. Wie in den Artikeln gezeigt, sollte der Internet Explorer im Administratormodus (“Als Administrator ausführen“) gestartet werden.

 

Als Administrator ausführen

Die Sicherheitseinstellungen des Browsers müssen so gewählt werden, dass ein ausreichender Systemzugriff möglich ist. Die Onlinescanner müssen tief im System wühlen können, um Schädlinge wirklich zuverlässig aufzuspüren.

Ihr wählt also im Browser Extras > Internetoptionen > Reiter Sicherheit um diese Einstellungen zumindest für die Dauer des Scans anzupassen.

 

Internetoptionen

Hier ist die Sicherheitszone Internet auszuwählen (blaue Erdkugel). Ihr wählt zuerst Alle Zonen auf Standardstufe zurücksetzen.

Internet Explorer Zone Internet

Der geschützte Modus soll aktiviert sein. Weiter zu den Details. Ihr wählt nun Stufe anpassen. Im neuen Fenster muss folgendes aktiviert sein: ActiveX-Steuerelemente ausführen, die für Scripting sicher sind. Damit wird ActiveX Controls der Antiviren Hersteller der Systemzugriff ermöglicht. Leider ist das ganze aber längst nicht so sicher, wie es sich anhört. Was als sicher gilt bestimmen die Websitebetreiber (Antiviren Anbieter), nicht Microsofts Windows selbst.

 

ActiveX Control sichere Scripte

Sämtliche anderen Einträge, die ActiveX Optionen steuern, sollten an dieser Stelle maximal auf Eingabeaufforderung bzw. Bestätigen gesetzt werden, damit sich nicht irgendetwas ungefragt Zugriff auf dem Rechner verschafft.

Nach dem Schließen des Fensters gelangt ihr wieder zu den Internetoptionen. Auf dem Reiter Datenschutz wählt ihr vorzugsweise “Mittel” als Einstellung für die Internetzone (Cookies werden eingeschränkt zugelassen). Falls die bisherigen Einstellungen noch nicht zum Erfolg führen, kann man an dieser Stelle später den Popupblocker des Internet Explorers vorübergehend ausschalten. Ist alles eingestellt, könnt Ihr nun Übernehmen und mit OK bestätigen. Danach muss der Internet Explorer zwingend neu gestartet werden.

 

Internet Explorer Datenschutz

Auch ein Popupblocker eines zusätzlichen Programms oder einer Internet Security Suite kann – sofern auf dem Rechner installiert – die ganze Sache behindern und muss ggf. ausgeschalten werden.

ActiveX ist also nicht ganz harmlos. Man erhält beim Download ein bestimmtes Hersteller Control, dieses besitzt weitgehenden Datei- und Systemzugriff, den man als normaler Anwender kaum überprüfen kann. Andere – vielleicht  dubiose – Websites können später ebendieses Steuerelement nutzen, um Schaden anzurichten.

Man kann die Berechtigung für das Control auf eine bestimmte Webseite beschränken (nämlich die des AV-Herstellers), aber ein Restrisiko bleibt.

Auch ein Online Scan ist nicht ganz ungefährlich, wenn bereits ein konkreter Virenbefall vermutet wird, denn immerhin geschieht der Scanvorgang online. Im Hintergrund könnten während des Scanvorgangs Viren, Trojaner oder Hacker Schaden anrichten, weitere Rechner befallen, persönliche Daten versenden.

Eine Rescue-CD, die eine eigene, saubere Betriebsumgebung hochfahren kann – ich komm darauf später noch – und von der man den Rechner nach Viren scannen kann, ist bei akutem Virenbefall vorzuziehen. Danach kann man wiederum mit einem Online Scanner eine “weitere Meinung” einholen, ob Windows nun wirklich sauber ist. Ihr seht vielleicht bereits: bei der Virenjagd kommt es nicht so sehr darauf an, eine Vielzahl von Antiviren Tools einzusetzen, sondern mit Bedacht in sinnvollen Schritten gegen die Mistdinger vorzugehen.

Weitersagen ist sexy ...Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Flattr the authorPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

About the Author

About the Author: Informatikkaufmann, MCP, Netzwerk Administrator (IHK), Technical Engineer f. Security Appliances .

Subscribe

If you enjoyed this article, subscribe now to receive more just like it.

Subscribe via RSS Feed

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top