Windows doppelt installiert – wirklich eine Win-Win-Situation?

Written by on 9. Mai 2012 in Windows with 16 Comments



In seltenen Fällen macht es Sinn, Windows in doppelter Ausführung zu installieren. Windows XP drauf, Windows 7 drauf, zack, schon ist Windows doppelt installiert. Ist es wirklich so einfach?

Beispiel: Cornelia hat sich Windows 7 gekauft und möchte es auf ihrem Rechner einrichten. Nun hat sie gehört, dass sich ein Spiel in ihrer Version nicht auf Windows 7 installieren lässt. Die neuste Version möchte sie aber nicht kaufen, schließlich hat sie Windows 7 vorerst genug gekostet.

Ähnlich ist das bspw. mit Microsoft Office 2000. Für viele reicht diese Version voll und ganz, unter Windows 7 lässt sie sich aber plötzlich nicht mehr problemlos installieren. Soll man dann erst Windows 7 kaufen und dann auch noch die aktuelle Microsoft Office Version?

Nicht jeder hat ein üppiges Bankkonto und so lautet eine mögliche Lösung, sowohl Windows XP als auch Windows 7 auf dem Rechner zu nutzen. Hierbei gilt folgendes Grundprinzip:

 

Installiert wird die neuere Windowsversion erst zum Schluss!

Windows bringt einen eigenen Bootmanager für mehrere Windowsinstallationen mit und der lässt sich recht komfortabel nutzen. Für Betriebssysteme anderer Hersteller ist er allerdings – ganz nach der gewohnten Microsoft Philosophie – nicht zu gebrauchen.

Werbung*

Wenn man nun ein Windows 7 auf dem PC hätte und zusätzlich noch Windows XP installieren würde, müsste XP die Identifizierung des vorhandenen Betriebssystems und die Einrichtung des Bootmanagers übernehmen. Windows 7 – ein Betriebssystem, das es noch gar nicht gab, als Windows XP programmiert wurde. Zudem verwendet Windows XP den älteren NT-Loader als Bootmanager (ntldr), Windows 7 benötigt den aktuelleren BOOTMGR. Das gibt Probleme. Das leuchtet ein, denke ich.

Will man Windows 7 geich zwei mal installieren, so geht dies prinzipiell auch. Dann muss man Windows 7 aber auch zwei mal aktivieren, sprich: eigentlich bräuchte man auch zwei Windows 7 Lizenzen. Also nichts für sparsame Zeitgenossen.

Der gebräuchlichste und handhabbarste Anwendungsfall dürfte daher der sein, dass Windows XP bereits installiert ist und Windows 7 noch hinzukommen soll. Hierzu wird mit einem Partitionierungswerkzeug die XP Installation verkleinert und Platz direkt hinter der XP-Partition freigeschaufelt (s. Artikel ‚Partitionieren mit XP‚). Wer eine zusätzliche Datenpartition nutzt – dies ist prinzipiell anzuraten – installiert Windows 7 am einfachsten zwischen Windows XP und dem Datenlaufwerk.

Windows Dualboot Festplattenplatz

Der Platz zwischen XP und den Daten sollte partitionslos, also nicht Teil einer erweiterten Partition sein, denn Windows 7 möchte sich später eine primäre Partition einrichten. Wem dies nichts sagt, sollte nochmal im Artikel „Dualboot – wichtige Begriffe“ nachschauen.

Wurden auf die bekannte Weise bspw. 20, besser rund 50 GB auf der Festplatte frei gemacht kann mit der Windows 7 Installation fortgefahren werden. Sie erfolgt zunächst nach dem bekannten Schema. Wichtig ist, möglichst eine vollwertige Windows 7 DVD zur Hand zu haben. PC Hersteller legen oft eine modifizierte OEM DVD bei, die auf die spezielle Hardware ausgerichtet ist. Solche Installationsmedien können bei einer Multibootlösung Probleme bereiten.

Zu Beginn der Installation wird gefragt, ob ein System Upgrade oder eine Benutzerdefinierte Installation  durchgeführt werden soll, wobei wir hier Letztere auswählen.

 

Installationsart

Kurz darauf werden wir gefragt, wo wir das neue Windows auf der Festplatte unterbringen wollen. Hier ist es

Werbung*

natürlich wichtig, wirklich den freien Plattenplatz auszuwählen, da wir andernfalls unsere Windows XP Installation überschreiben könnten.

Freie Partition für Win7

Der Rest der Installation verläuft wie gewohnt. Sind wir damit fertig, erfolgt ein Neustart und es ist Windows doppelt installiert. Es zeigt sich das erste mal das neue Bootmenü.

Bootauswahl XP und 7

Die bevorzugte Windows Variante kann also nach Belieben aufgerufen werden, wobei Windows XP als „Frühere Windows-Version“ bezeichnet wird.

Wenn man nicht gerade ein EFI basiertes Mainboard besitzt (EFI=Extensible Firmware Interface), wird man übrigens feststellen, dass der Windows 7 Bootmanager BOOTMGR – ebenso wie der NT-Loader von Windows XP – in die erste primäre Partition der Festplatte gespeichert wird, in der sich bekanntlich unsere alte Windows XP Installation befindet.

ntldr und bootmgr auf der XP Partition

Wer also denkt, er könnte die XP-Partition später einfach löschen und ausschließlich mit Windows 7 weiter arbeiten, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auf neue „Herausforderungen“ stoßen.

Und nun zu Euch, liebe Leser: habt Ihr schon einmal Erfahrungen mit einer doppelten Windows Installation gesammelt? Ist bei Euch Windows doppelt installiert? Hat sich die Lösung wirklich als „Win-Win-Situation“ herausgestellt? Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Weitere Artikel:

Partitionieren – eine Einführung

Partitionieren unter Windows XP

Multiboot System vorbereiten

BIOS – Bootreihenfolge für die Installation festlegen Teil I

BIOS – Bootreihenfolge ändern Teil II

Bootreihenfolge im BIOS Setup einstellen

Bootreihenfolge im  BIOS Setup einstellen – Teil 2

Betriebssystem für Multiboot Lösung besorgen

Image auf Installations-CD brennen

Ubuntu installieren

Über GNU Grub 2

Grub 2 konfigurieren – (aller)erste Schritte in der Bash

Grub 2 konfigurieren – Midnight Commander

Grub 2 konfigurieren

Partitionierung und Dualboot – wichtige Begriffe 

Windows doppelt installiert – wirklich eine Win-Win-Situation?

Tags: , , , , , , , ,

About the Author

About the Author: Informatikkaufmann, MCSE, IT-Techniker .

Trag Dich ein

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, bestell den kostenlosen ...

Subscribe via RSS Feed Connect on Google Plus Connect on YouTube

16 Reader Comments

Trackback URL Comments RSS Feed

  1. Günter Schlicht sagt:

    Eine hilfreiche Anweisung.Danke!
    Günter Schlicht.

  2. jochenc sagt:

    Gerne 🙂 Viel Spaß ..

  3. Jörg sagt:

    Vielen Dank für diese idiotensichere Anleitung. Jetzt endlich läuft mein Rechner mit beiden Systemen, XP und Windows 7.
    Glücklicherweise traten keine Probleme auf, obwohl ich bei beiden Betriebssystemen OEM-Versionen installiert habe.

  4. jochenc sagt:

    So soll es sein 🙂 – danke für deine Rückmeldung …

  5. wb sagt:

    Hallo, es klappt hervorragend. Nur jetzt stehe ich vor dem Problem, wie bekomme ich eine von den Beiden wieder entfernt. Da ich keine zweite mehr benötige. Einfach die Partition löschen wird sicher nicht funktionieren, da der Rechner beim Booten beide zur Auswahl stellt.

  6. jochenc sagt:

    Genau, wie im Artikel beschrieben (meine Warnung war ja auch der Anlass) kann man die Installation auf der ersten Partition nun nicht mehr einfach löschen. Wer XP installiert hat und zum zweiten Windows 7 – jetzt aber auf XP verzichten möchte, sollte über eine komplette Neuinstallation von Windows 7 nachdenken. Eine Reparaturinstallation, die den Bootmanager von Windows 7 neu schreibt, wäre in den meisten Fällen nur eine Notlösung.

  7. Pietro Fersen sagt:

    Ich habe XP (c drive) und einen kopie (g drive).
    Benutze gegentlich die G drive (dann als C markiert) als backup ältere Programme. Will die nicht auf C laufen lassen.
    Möchte diese G drive für W7 benützen.
    Auch noch viele logische drives für data.
    Kann ich mit perfect image 11 einfach machen?
    m f G
    P Fersen

  8. jochenc sagt:

    Hallo Pietro,
    wenn ich dich richtig verstanden habe willst du XP weiter nutzen (das übrigens demnächst auslaufen wird) und Windows7 auf einer weiteren Partition installieren, auf der bisher ein Backup der XP-Installation eingerichtet war. Auf dieser gesicherten XP-Installation sind weitere Programme nachträglich installiert worden, die nicht auf der ersten Umgebung vorhanden sein sollen. Offenbar willst du sie aber dann unter Windows7 weiter nutzen. Ich schlage dir vor, oben über „Kontakt“ dein Problem nochmal genauer zu schildern. Ich werde dann versuchen dir zu helfen.

  9. Jochen Fuenders sagt:

    Eine sehr gute und hilfreiche Anleitung. Vielen Dank dafür.

  10. jochenc sagt:

    Danke, das höre ich gerne 🙂

  11. Sascha sagt:

    Danke, sehr Hilfsreich.

  12. Dr. Harald Hantsche sagt:

    Hallo Jochen! Sehr verständlich dargestellt. Danke!
    Du fragtest nach Erfahrungen: Ich arbeite seit WIN 7 herausgekommen ist mit beiden Systemen (auf C: und D: EasyBCD), d.h. genauer gesagt: Ich arbeite immer mit XP und benutze WIN 7 nur, wenn es nicht anders geht (umständlich, langsam, sehr gewöhnungsbedürftig, denn man findet nichts).
    Nun ist nach mehr als 10 Jahren auch das XP durch den vielen Schrott langsam geworden und es ist lästig, wenn man Mails mit Anhang nicht beantworten kann, weil das System sich aufhängt, d.h. nudelt und nudelt und kommt nicht zu Potte.
    Mit WIN 7 kann ich meine (sauteure) SONY-Digitalkamera nicht auslesen und es gibt keine Treiber dafür. Auch mein geliebter MicrografX läuft auf WIN 7 nicht. Außerdem nerven mich die ständigen Einblendungen, ich soll die ADD-ONs deaktivieren und wegen langlaufender Skripts ginge es nicht weiter, es würde nach einem Fehler gesucht [es wurde noch nie einer gefunden oder beseitigt; alles zum K…!].
    Nun habe ich eine 2. Festplatte bekommen (aus der gleichen Zeit [2003]) und möchte alles bereinigen, d.h. neu installieren. Das Zusammenlegen der 3 Partitionen auf 2 (schreib mal darüber) mit einer gebrannten GParted.iso -CD hat klaglos funktioniert!!! Nun habe ich auf der einen Platte XP und auf der anderen WIN 7 mit jeweils einer 2. Partition für die Daten.
    Mit Dank und Gruß
    Harald

  13. jochenc sagt:

    Hallo Harald,
    danke für Deinen recht ausführlichen Beitrag. Ich kann die Vorliebe für XP sehr verstehen, zumal viele Dinge für einen normalen Anwender bei den neueren Windows Versionen nebulös bleiben – mit Windows 10 wird ja derzeit sogar der „gläserne Anwender“ geschaffen wenn man so will. Im Internet würde ich allerdings heute kein Windows XP mehr nutzen – fehlende Sicherheitspatches sollte man nicht leichtfertig abtun. Eine oft recht brauchbare Möglichkeit wäre natürlich noch die Virtualisierung für ältere Systeme (http://www.computersupporter.com/virtualisierung/windows-xp-nach-dem-8-april-2014-nutzen.html). Danke auch für den Tipp, einen Beitrag zum Zusammenlegen von Partitionen zu schreiben, solche Hinweise sind für Blogger Gold Wert, weil wir ja doch manchmal im Dunkeln stochern, was denn Leser interessieren könnte. 🙂

  14. Mario sagt:

    Hi,

    sehr schöner Beitrag oder sogar Beiträge, liest sich gut. Ich habe nun XP, leider nicht installiert. Arbeite mit WIN7 und bin recht zufrieden. Auf dem kleinen Rechner, der für meine Frau zugänglich ist ;), habe ich mal WIN10 über WIN7 installiert und auch das ist nicht ohne. Für mich als HIGHLIGHT, da ich fotografiere, ist die Tatsache das WIN10 ENDLICH die RAW-Formate als Vorschau annimmt. Endlich nix mehr umwandeln müssen und alles schön in RAW belassen. Klasse 😀

    Nun habe ich eine Frage. Auf dem großen Rechner läuft ausschließlich WIN7. Ich habe gelesen das ich nicht „downgraden“ kann.. aber es basierte auf einer Partition. Was aber wenn ich XP auf einer eigenen Festplatte installiere? Ginge das?

    WIN10 werde ich auch auf einer eigenen Festplatte unterbringen, dafür habe ich mit neue SSD´s gekauft 🙂
    Oder mag XP keine SSD´s

    Würde mich tierisch auf eine Info bzw. Antwort freuen und DANKE für eure Beiträge. Hoffe ihr erreicht damit viele Leute so es mich erreicht hat 🙂

    Danke <3

  15. Mario sagt:

    Und sorry für die wirre Satzbauart… ich bin müde da mich meine Zwillinge (3 Jahre jung und Energie wie die Duracell-Hasen) auf Trab gehalten haben…

  16. jochenc sagt:

    Hallo Mario,
    Danke für Deine Anmerkungen. Windows XP kann Probleme mit SSDs machen, s. bspw. http://extreme.pcgameshardware.de/ssd-hdd-laufwerke-und-speicher/81317-anleitung-ssd-vom-einbau-bis-zur-konfiguration-und-handhabung-von-windows.html#inna_xp (Das Partitions-Alignement berücksichtigt nicht die Page-Größe für die SSD).
    Bitte bedenke dass dieser Artikel hier auch schon etwas älter ist, Windows XP wird nicht mehr mit Aktualisierungen versorgt und ist daher bei Internetanbindung sehr gefährlich.
    Eine Möglichkeit 2 Systeme zu nutzen (und wesentlich stabiler als eine Lösung mit 2 Festplatten und einem Bootmanager), wäre auch noch die Virtualisierung, wie sie bspw. hier beschrieben wurde: http://www.computersupporter.com/virtualisierung/windows-xp-nach-dem-8-april-2014-nutzen.html.
    Ich hoffe ich habe Deine Frage hiermit beantwortet, sonst melde Dich doch bitte nochmal kurz und beschreibe etwas genauer was Dein Anliegen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top